Apr
13
Mo
Bitte noch was von Rossini [DIGITAL]
Apr 13 um 20:00 – Apr 30 um 21:00

Bitte noch was von Rossini

Mit seinen Opern verzückte er ganz Europa: Giaocchino Rossini. Doch mitten auf dem Gipfel seines Erfolges, mit gerade einmal 37 Jahren, hörte er auf zu komponieren und setzte sich zur Ruhe. Sehr zum Leidwesen des Publikums, das nach neuen Rossini-Opern lechzte, so amüsant und brillant wie „Der Barbier von Sevilla“ oder „La Cenerentola“.

Es soll aber noch eine unentdeckte Oper aus der Feder des Meisters geben. Bloß: Wo ist die Partitur? Diese Komödie, die parallel zu fünf verschiedenen Zeiten in drei verschiedenen Städten spielt, erzählt die abenteuerliche Geschichte um die letzte Oper von Rossini. Augenzwinkernd und voller turbulenter Verwicklungen – wie es Rossini nun mal gebührt.

Es lesen: Nikola Hecker, Bernd Großheim, Annekathrin Koch, Robert Walter, Volker Werner

Moderation und Videomanagement: Valentina Werner

Regie: Thomas Rau

Technische Beratung: Fabian Krenzel, Kai Knörr

Produktion: Erstes Berliner Lesetheater in Kooperation mit BerlinsBeste und Theater Verlängertes Wohnzimmer

Für weitere Informationen: www.online-lesetheater.jimdosite.com/

 

Apr
14
Di
Die Flughunde – Impro für Alle! Offener Improworkshop! (abgesagt, Ersatztermine werden bekanntgegeben)
Apr 14 um 19:00 – 21:30

Impro für ALLE!

Offener Improworkshop mit den Flughunden

Im Theater, auf der Bühne: Der offene Improworkshop für ALLE! Ideal auch für Anfänger, um mal ins
Improtheater reinzuschnuppern, aber auch für Fortgeschrittene, die mal wieder spielen wollen!

Die Online-Registrierung zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

Apr
18
Sa
Leviathan (abgesagt, Ersatztermine werden bekanntgegeben)
Apr 18 um 19:30 – 21:15

Leviathan

Ein Club in Berlin. Alles tanzt, alles ist Raum und Körper. Für eine Stunde steht die Zeit still. Als du dich von der Masse trennst, bist du plötzlich ganz allein. Der Leviathan schläft, du bist nur noch Mensch.

Fünf auf ihrem Weg durch eine milde Oktobernacht. Manche treffen sich, manche verfehlen sich meilenweit. Alle sind sie ein kleiner Teil und etwas freies, Ganzes zugleich. Alle werden sie heute Nacht zu einer Geschichte über das Individuum, das Kollektiv und den ganzen, großen Rest, während die Stadt sich verhüllt in einen Schleier aus Musik, Dreck und Zigarettenrauch.

Buch und Regie: Anton August Dudda
Dramaturgie: Mia Lehrnickel
Ensemble: Tamara Bönsch, Till Falkenberg, Hans Hering, Jana Mello Wagner, Tabea Winter, Lilly Tiemeyer
PR: Catriona Fadke
Musik: Yannick Ansohn

Die Online-Registrierung zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

Apr
24
Fr
Hölle des Wahnsinns [DIGITALE PREMIERE]
Apr 24 2020 um 20:00 – Jul 31 2022 um 22:00

Hölle des Wahnsinns

Eine groteske Tragödie. Nach Friedrich Hebbels Novelle „Barbier Zitterlein“ frei ins Dramatische übertragen. Diesmal online frei zugänglich für alle!

Nun, fast ein Jahr nach der Uraufführung, ist der Film zum Theaterstück „Hölle des Wahnsinns“ fertig. Dies ist ein Zusammenschnitt aus den besten Aufführungen.

Vom Tod seiner Frau betrübt, versucht Barbier Zitterlein seine Tochter Agathe an sich zu binden und von der Außenwelt abzuschirmen. In dem Wahn gefangen, seine Tochter beschützen zu müssen, macht er ihr das Leben zur Hölle. Doch aufgrund einer richterlichen Anweisung ist Zitterlein gezwungen einen Gesellen einzustellen und es tritt der Jüngling Leonhardt in das Leben von Vater und Tochter. Doch die Störung der häuslichen Zweisamkeit entfesselt immer mehr den Wahnsinn des Barbiers. Kann dieser noch zu Vernunft gelangen oder muss sich Agathe aus der Unterdrückung befreien?

Mit gewetzten Messern und geschärften Klingen blickt diese groteske Tragödie in die Schwärze einer zerrissenen Seele und zeigt durch expressive Bühnenmetaphorik eine junge Frau im Licht der Farblosigkeit, die sich gegen die Schatten des väterlichen Wahns behaupten muss.

Regie, Text u. Lieder: Robert Walter
Musik, Ton u. Licht: Fabian Krenzel

Es spielen:
Anna Stock, Andreas Markus, Robert Dudek, Sophia Jelena Bobic, Georg Zahn

Mai
8
Fr
Sommernachtsträumchen [DIGITAL]
Mai 8 2020 um 20:00 – Mai 8 2021 um 21:00

Hermia liebt Lysander.
Lysander liebt Hermia.
So schön könnte die junge Liebe sein, wäre nur Hermias Vater nicht dagegen.
Die zwei Liebenden entschließen vor seinem Unwillen zu fliehen. Demetrius,
der Hermia heiraten soll, und Helena, die unsterblich in Demetrius verliebt
ist, verfolgen die Beiden. Hinein in einen Wald, in welchem zur gleichen
Zeit Oberon, der Elfenkönig und seine Gemahlin Titania einen handfesten
Ehestreit austragen. Um den Konflikt zu lösen will Oberon seine Liebste mit
Hilfe einer magischen Blume verzaubern – was man eben so tut in einer
gesunden Beziehung. Auch beschließt der Elfenkönig Helena zu helfen, die er
beobachtrt hat und wegen ihrer unerwiederten Liebe bemitleidet.
Doch natürlich kommt alles etwas anders als geplant.

Jun
5
Fr
Entomologik -metamorphorisiert- [DIGITAL]
Jun 5 um 20:00 – Jun 19 um 21:00

Entomologik

Entomologik -metamorphorisiert-

Das Wahnwitz Theater präsentiert eine vollkommen unrealistische, politische Satire mit 3 Schauspielern in über 20 Rollen. Ein fabelhaftes Stück mit einem Menschen und vielen Insekten.

Schmetterling 1: „Dann sind das da jetzt die Guten?“
Schmetterling 2: „Ich weiß auch nicht, wer im Moment die Guten sind. Ich hab‘ heute meine social medias noch nicht gecheckt.“

Das Wahnwitz Theater gibt bekannt, dass dieses Stück in der lächerlich beknackten Welt der Insekten spielt. Dementsprechend sind Ähnlichkeiten mit der Menschenwelt unmöglich und werden von uns entschieden bestritten.

Jun
6
Sa
Unerschütterlich. Lustspiel von Roderich Benedix [DIGITAL]
Jun 6 um 20:30 – 21:00

Unerschütterlich. Lustspiel von Roderich Benedix

 

Digitale Theater-Lesung: Das Erste Berliner Lesetheater macht einen Zeitreise in die Theater-Welt von gestern und liest einen Einakter von Roderich Benedix. Heute ist Roderich Benedix völlig vergessen. Dabei war er mal der erfolgreichste Autor von Theater-Komödien. Zwischen 1860 und 1900 waren seine Stücke   d i e   Renner auf deutschen Bühnen. Wir haben eine kleine Komödie von Benedix ausgegraben und präsentieren sie als historischen Theater-Spaß.

Und darum geht’s in der Komödie: Anna, Tochter aus wohlhabender bürgerlicher Familie, will heiraten. Doch der Vater lehnt den Auserwählten ab. Und der Vater ist äußerst prinzipienfest. Wenn er einmal „Nein“ gesagt, ist er durch nichts umzustimmen. Sowohl die Mutter als auch Annas Liebhaber denken aber gar nicht daran, sich damit abzufinden. Beide schmieden Pläne, den Unerschütterlichen weichzuklopfen …

 

Dauer: ca. 35 Minuten

 

Es lesen: Nikola Hecker, Jens Wenzel, Valentina Werner, Volker Werner

Konzept und Regie: Thomas Rau

Produktion: Erstes Berliner Lesetheater in Kooperation mit BerlinsBeste und Theater Verlängertes Wohnzimmer