Okt
11
Fr
Die Zofen
Okt 11 um 20:00 – 21:30

Die Zofen

„Ihr habt Glück, dass man euch Kleider schenkt! Ich muss sie mir kaufen, wenn ich welche will.“
(Die Göttliche)

Verantwortung. Neid. Hochmut. Rachsucht. Freiheit. Wohlstand. Mitleid.

Was ist gerecht? Was ist moralisch korrekt? Wo endet Menschlichkeit und wo beginnt Misshandlung? Wie viel darf ein Dienstherr seinem Bediensteten abverlangen und was darf sich der Dienstherr erlauben? Und wenn sich nun der Bedienstete gegen seinen Herren erhebt, ist das Undankbarkeit, ein „Biss in die Hand, die ihn füttert“ oder ist es das Streben nach Freiheit und Gleichheit?

Die Schwestern Claire und Solange sind ihres Daseins als Zofen einer verwöhnten Person, die sie stets als „Die Göttliche“ anzusprechen haben, überdrüssig. Sie wollen sich sowohl ihrer als auch ihres Ehemanns, dem „Göttlichen Herren“, entledigen. Der Plan scheint zunächst aufzugehen: Nachdem sie der Polizei einen anonymen Hinweis zugespielt haben, wird der Göttliche Herr tatsächlich verhaftet und eingesperrt. Nun soll auch Die Göttliche selbst den Zorn ihrer Dienstmädchen spüren.

Es spielen
Yolanda Bortz als Claire
Celestina Gräwert als Solange
und
Moritz Kurtz als Die Göttliche

Regie & Bühnenbild:
Christoph Gareisen

Licht und Technik: Till Stricker

Die Online-Registrierung zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

Okt
12
Sa
Die Zofen
Okt 12 um 20:00 – 21:30

Die Zofen

„Ihr habt Glück, dass man euch Kleider schenkt! Ich muss sie mir kaufen, wenn ich welche will.“
(Die Göttliche)

Verantwortung. Neid. Hochmut. Rachsucht. Freiheit. Wohlstand. Mitleid.

Was ist gerecht? Was ist moralisch korrekt? Wo endet Menschlichkeit und wo beginnt Misshandlung? Wie viel darf ein Dienstherr seinem Bediensteten abverlangen und was darf sich der Dienstherr erlauben? Und wenn sich nun der Bedienstete gegen seinen Herren erhebt, ist das Undankbarkeit, ein „Biss in die Hand, die ihn füttert“ oder ist es das Streben nach Freiheit und Gleichheit?

Die Schwestern Claire und Solange sind ihres Daseins als Zofen einer verwöhnten Person, die sie stets als „Die Göttliche“ anzusprechen haben, überdrüssig. Sie wollen sich sowohl ihrer als auch ihres Ehemanns, dem „Göttlichen Herren“, entledigen. Der Plan scheint zunächst aufzugehen: Nachdem sie der Polizei einen anonymen Hinweis zugespielt haben, wird der Göttliche Herr tatsächlich verhaftet und eingesperrt. Nun soll auch Die Göttliche selbst den Zorn ihrer Dienstmädchen spüren.

Es spielen
Yolanda Bortz als Claire
Celestina Gräwert als Solange
und
Moritz Kurtz als Die Göttliche

Regie & Bühnenbild:
Christoph Gareisen

Licht und Technik: Till Stricker

Die Online-Registrierung zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

Mrz
6
Fr
Amphitryon (AUSVERKAUFT)
Mrz 6 um 20:00 – 22:00

Wie find ich nun aus diesem Labyrinth?, fragt sich Sosias, als er mitten in der Nacht sich selbst
begegnet. Auf dem Weg in die Stadt Theben, um einen Auftrag von seinem Herren Amphitryon zu
erfüllen, stellt sich ihm ein Wesen in den Weg, das ihm bis aufs Haar zu gleichen scheint. Der
Fremde behauptet, der echte, der einzig wahre Sosias zu sein und erhebt Anspruch auf dessen
Leben.
Doch damit nicht genug, ein weiterer Doppelgänger hat sich in Theben eingeschlichen. Kein
anderer als Jupiter selbst, der Göttervater, hat die Gestalt von Amphitryon angenommen, um so
dessen Ehefrau, die schöne und tugendhafte Alkmene, zu verführen. In Kleists Stück
„Amphitryon“, als dessen Grundlage Molières gleichnamige Komödie diente, entspinnt sich ein
tückenreiches Spiel zweier Götter, das für die beteiligten Charaktere mit den Mitteln der Vernunft
nicht zu begreifen ist. Ein eindrucksvolles, zeitloses Stück über die Zerbrechlichkeit der Identität,
an dessen Ende sich nicht nur Alkmene fragen muss: Was bleibt, wenn uns das, was uns ausmacht,
genommen wird?

Die Online-Registrierung zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

Mrz
7
Sa
Amphitryon
Mrz 7 um 20:00 – 22:00

Wie find ich nun aus diesem Labyrinth?, fragt sich Sosias, als er mitten in der Nacht sich selbst
begegnet. Auf dem Weg in die Stadt Theben, um einen Auftrag von seinem Herren Amphitryon zu
erfüllen, stellt sich ihm ein Wesen in den Weg, das ihm bis aufs Haar zu gleichen scheint. Der
Fremde behauptet, der echte, der einzig wahre Sosias zu sein und erhebt Anspruch auf dessen
Leben.
Doch damit nicht genug, ein weiterer Doppelgänger hat sich in Theben eingeschlichen. Kein
anderer als Jupiter selbst, der Göttervater, hat die Gestalt von Amphitryon angenommen, um so
dessen Ehefrau, die schöne und tugendhafte Alkmene, zu verführen. In Kleists Stück
„Amphitryon“, als dessen Grundlage Molières gleichnamige Komödie diente, entspinnt sich ein
tückenreiches Spiel zweier Götter, das für die beteiligten Charaktere mit den Mitteln der Vernunft
nicht zu begreifen ist. Ein eindrucksvolles, zeitloses Stück über die Zerbrechlichkeit der Identität,
an dessen Ende sich nicht nur Alkmene fragen muss: Was bleibt, wenn uns das, was uns ausmacht,
genommen wird?

Die Online-Registrierung zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

Mrz
27
Fr
Amphitryon (abgesagt, Ersatztermine werden bekanntgegeben)
Mrz 27 um 20:00 – 22:00

Wie find ich nun aus diesem Labyrinth?, fragt sich Sosias, als er mitten in der Nacht sich selbst
begegnet. Auf dem Weg in die Stadt Theben, um einen Auftrag von seinem Herren Amphitryon zu
erfüllen, stellt sich ihm ein Wesen in den Weg, das ihm bis aufs Haar zu gleichen scheint. Der
Fremde behauptet, der echte, der einzig wahre Sosias zu sein und erhebt Anspruch auf dessen
Leben.
Doch damit nicht genug, ein weiterer Doppelgänger hat sich in Theben eingeschlichen. Kein
anderer als Jupiter selbst, der Göttervater, hat die Gestalt von Amphitryon angenommen, um so
dessen Ehefrau, die schöne und tugendhafte Alkmene, zu verführen. In Kleists Stück
„Amphitryon“, als dessen Grundlage Molières gleichnamige Komödie diente, entspinnt sich ein
tückenreiches Spiel zweier Götter, das für die beteiligten Charaktere mit den Mitteln der Vernunft
nicht zu begreifen ist. Ein eindrucksvolles, zeitloses Stück über die Zerbrechlichkeit der Identität,
an dessen Ende sich nicht nur Alkmene fragen muss: Was bleibt, wenn uns das, was uns ausmacht,
genommen wird?

Die Online-Registrierung zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

Mrz
28
Sa
Amphitryon (abgesagt, Ersatztermine werden bekanntgegeben)
Mrz 28 um 20:00 – 22:00

Wie find ich nun aus diesem Labyrinth?, fragt sich Sosias, als er mitten in der Nacht sich selbst
begegnet. Auf dem Weg in die Stadt Theben, um einen Auftrag von seinem Herren Amphitryon zu
erfüllen, stellt sich ihm ein Wesen in den Weg, das ihm bis aufs Haar zu gleichen scheint. Der
Fremde behauptet, der echte, der einzig wahre Sosias zu sein und erhebt Anspruch auf dessen
Leben.
Doch damit nicht genug, ein weiterer Doppelgänger hat sich in Theben eingeschlichen. Kein
anderer als Jupiter selbst, der Göttervater, hat die Gestalt von Amphitryon angenommen, um so
dessen Ehefrau, die schöne und tugendhafte Alkmene, zu verführen. In Kleists Stück
„Amphitryon“, als dessen Grundlage Molières gleichnamige Komödie diente, entspinnt sich ein
tückenreiches Spiel zweier Götter, das für die beteiligten Charaktere mit den Mitteln der Vernunft
nicht zu begreifen ist. Ein eindrucksvolles, zeitloses Stück über die Zerbrechlichkeit der Identität,
an dessen Ende sich nicht nur Alkmene fragen muss: Was bleibt, wenn uns das, was uns ausmacht,
genommen wird?

Die Online-Registrierung zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

Apr
2
Do
Die Physiker (abgesagt, Ersatztermine werden bekanntgegeben)
Apr 2 um 20:00 – 22:00

Die Physiker

Drei Morde! Ort des Geschehens: Das geschichtsträchtige Irrenhaus „Les Cerisiers“ im Jahre 1961, zum Höhepunkt des Kalten Krieges. Die Täter: Physiker! Johann-Willhelm Möbius, Albert Einstein und Sir Isaac Newton. Das Motiv: bisher ungeklärt. Die Theatergruppe Spiegel-Eye zeigt in ihrer Premiere Dürrenmatts „Die Physiker“. Ein grotesk-komisches Krimi-Drama, welches die Frage nach Wahrheit oder Verantwortung neu stellt. Können Sie Sinn von Wahnsinn unterscheiden? Wagen Sie einen Blick hinter die Kulissen und schauen Sie ein Stück, bei dem nichts so ist, wie es zu sein scheint.

Die Online-Registrierung zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

Apr
3
Fr
Die Physiker (abgesagt, Ersatztermine werden bekanntgegeben)
Apr 3 um 20:00 – 22:00

Die Physiker

Drei Morde! Ort des Geschehens: Das geschichtsträchtige Irrenhaus „Les Cerisiers“ im Jahre 1961, zum Höhepunkt des Kalten Krieges. Die Täter: Physiker! Johann-Willhelm Möbius, Albert Einstein und Sir Isaac Newton. Das Motiv: bisher ungeklärt. Die Theatergruppe Spiegel-Eye zeigt in ihrer Premiere Dürrenmatts „Die Physiker“. Ein grotesk-komisches Krimi-Drama, welches die Frage nach Wahrheit oder Verantwortung neu stellt. Können Sie Sinn von Wahnsinn unterscheiden? Wagen Sie einen Blick hinter die Kulissen und schauen Sie ein Stück, bei dem nichts so ist, wie es zu sein scheint.

Die Online-Registrierung zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.

Apr
4
Sa
Die Physiker (abgesagt, Ersatztermine werden bekanntgegeben)
Apr 4 um 20:00 – 22:00

Die Physiker

Drei Morde! Ort des Geschehens: Das geschichtsträchtige Irrenhaus „Les Cerisiers“ im Jahre 1961, zum Höhepunkt des Kalten Krieges. Die Täter: Physiker! Johann-Willhelm Möbius, Albert Einstein und Sir Isaac Newton. Das Motiv: bisher ungeklärt. Die Theatergruppe Spiegel-Eye zeigt in ihrer Premiere Dürrenmatts „Die Physiker“. Ein grotesk-komisches Krimi-Drama, welches die Frage nach Wahrheit oder Verantwortung neu stellt. Können Sie Sinn von Wahnsinn unterscheiden? Wagen Sie einen Blick hinter die Kulissen und schauen Sie ein Stück, bei dem nichts so ist, wie es zu sein scheint.

Die Online-Registrierung zu dieser Veranstaltung ist geschlossen.